Seminardienstleiter und Kursanbieter, aufgepasst! Über die Webseite Kunden für die eigenen Coachings, Kurse und Seminare zu gewinnen ist nicht nur eine Frage des ansprechenden Designs, begeisterter Referenzen oder einer einprägsamen URL-Adresse. Es braucht vor allem die richtigen Inhalte – die folgenden 7 Seiten sind dabei ein absolutes Muss! Nie dürfen diese Basics fehlen, wenn Webseitenbesucher zu Seminarteilnehmern und Käufern werden sollen. Erfahren Sie in diesem Artikel, was Nutzer von professionellen Webseiten erwarten und mit welchen Inhalten Sie überzeugen können.

1. Ihre Startseite

Die erste Seite auf dieser Liste ist die Startseite. Sie wird auch „Homepage“ genannt. Die meisten Besucher werden direkt auf dieser grundlegenden Seite landen, weshalb sie eine besonders wichtige Rolle in jedem Webauftritt spielt. Der Sinn der Startseite ist es, einen Überblick über Ihr Seminar- und Kursangebot zu geben. Der Fokus liegt dabei auf dem einzigartigen Nutzen, den Kunden daraus ziehen können.

Ihre Aufgabe: Erläutern Sie kurz, wie Sie Ihrer Zielgruppe bei der Lösung ihrer speziellen Probleme helfen können. Leiten Sie den Startseitenbesucher außerdem gezielt zu den entsprechenden Infos und Handlungsschritten weiter.

Tipp: Punkten Sie auf der Startseite, indem Sie mit einem sympathischen Foto von der Geschäftsführung oder dem gesamten Team Ihre Gesichter zeigen.   

Texter-tipp #1

Startseiten lassen sich grundsätzlich in 2 Varianten bauen:

Die dynamische Variante

Wer seine Webseite als Content-Kanal (z.B. in Form eines Blogs) aufzieht, für den bietet sich die dynamische Startseite an. Diese Homepage-Version rückt die Artikel in den Mittelpunkt und macht die Blogseite automatisch zur Startseite. Sobald ein neuer Artikel online geht, passt sich diese Startseite dynamisch an. Die Leser landen so direkt bei den neuesten Inhalten.

Die statische Variante

Seminardienstleistern und Beratungsfirmen empfehle ich, die statische Version der Homepage aufzusetzen. Diese stellt das eigene Angebot und den Nutzen für den Kunden ins Zentrum. Kombinieren Sie die Darstellung am besten noch mit einem kleinen Zwischenbereich mit Thumbnails zu Ihren Content-Seiten (Blog-Artikel, Podcast, Videos etc.), über die Besucher auch Ihre Inhalte kennenlernen können.

Gerade suchmaschinenoptimierte Textinhalte entscheiden über Google-Ranking und Beliebtheit bei Ihren Besuchern. Daher sollten sie Teil jeder Webseite sind, mit denen Sie online sichtbarer werden möchten. So gesehen haben Sie eine halbdynamische Seite und profitieren von den Vorteilen beider Homepage-Varianten. 

2. Ihre Über-Seite

Egal, ob „Über-mich“, „Über-uns“, „Unternehmen“ oder „Team“ genannt: Auf dieser Seite geht es – paradox, ich weiß! – in erster Linie eigentlich nicht um Sie. Sondern darum, wie Sie Ihren Kunden helfen können – und was Sie zu dieser Arbeit motiviert. Sympathie, Autorität und Vertrauen sind wichtige Voraussetzungen, damit das Interesse für Ihr Angebot auch in einer Kaufentscheidung münden kann.

Die Über-Seite ist der beste Ort für Storytelling. Menschen kaufen von Menschen, und deshalb möchten sie Ihr persönliches Warum kennen. Was treibt Sie dazu an, Ihr Wissen und Ihre Expertise in Ihren Seminaren und Kursen weiterzugeben? Was motiviert Sie zum Unterrichten oder Beraten – warum möchten Sie andere auf dem Weg zum gewünschten Ergebnis begleiten?

Tipp: Packen Sie Ihre persönliche Motivation in eine Geschichte, die von Herzen kommt, und sprechen Sie von Mensch zu Mensch!

TEXTER-TIPP #2

Ich werde demnächst eine Vorlage für eine „Über-Seite“ mit bewährten Schritten erstellen und hier verlinken, damit Sie ein genaues Bild über diese Kernseite Ihrer Online-Präsenz gewinnen können.

3. Ihre Angebotsseite

Präsentieren Sie sich unbedingt mit einem konkreten und klaren Angebot, wenn Ihre Zielgruppe nicht nur die Website, sondern auch Ihre Coachings, Kurse und Seminare besuchen soll. Dieses führen Sie zusammen mit dem Nutzen für Ihre Kunden möglichst übersichtlich auf Ihrer Angebotsseite auf. Wem bieten Sie was genau an und mit welchem Nutzen – und zu welchen Preisen?  

Wenn Sie mehrere Leistungen oder Produkte anbieten, geben Sie hier einen Überblick und erklären, für wen welches Angebot am besten geeignet ist.  

Wichtig: Ihr Angebot sollte eine klare Handlungsanweisung beinhalten. Damit der Besucher weiß, welcher Schritt ihn als Nächstes zum gewünschten Ergebnis führt. Daher darf am Ende der Seite ein Kontakt-Formular, ein „Jetzt-kaufen“-Button oder eine Newsletter-Anmeldung nicht fehlen. Die Betonung liegt auf „oder“: Entscheiden Sie sich nur für eine dieser Optionen!

Übrigens: Mit einer Preistreppe steigern Sie Ihre Chance, Ihre Kunden anzusprechen und Ihr Angebot zu wertschätzenden Preisen zu verkaufen.

Tipp: Überlegen Sie sich daher ein günstigeres Basisangebot (z.B. ein Mini-Kurs), ein mittelpreisiges Angebot (Ihr Verkaufsschlager) und ein Premiumangebot (das Rundum-Sorglospaket für anspruchsvolle Kunden).

Texter Tipp #3

4. Ihre Kontaktseite

Eine Webseite ohne Kontaktmöglichkeiten ist wie ein Versandhauskatalog ohne Telefonnummer. Sie können sich zwar stundenlang viele attraktive Angebote ansehen – aber am Ende des Tages nichts davon in die Hände bekommen. Machen Sie es Ihren Besuchern möglichst einfach, Sie erreichen zu können. Erstellen Sie daher eine – gut sichtbare! – Kontaktseite und nennen Sie sie auch so: “Kontakt”.

Einige Kunden füllen gerne ein Kontaktformular aus, andere schreiben lieber eine E-Mail. Wieder anderen gefällt es, zum Hörer zu greifen und ins Gespräch zu treten.

Tipp: Stellen Sie möglichst viele Kontaktwege bereit – aber nur solche, die Ihnen genauso angenehm sind.

Texter-Tipp #4

(Nicht jeder möchte zwischendurch lange Anrufe beantworten müssen. Zum Beispiel ich. 😊 Deshalb führe ich Telefonate nur nach Terminvereinbarung.)  

5. Ihre Newsletter-Bestätigungsseite

„Danke, dass Sie sich angemeldet haben! Ab jetzt verpassen Sie keine neuen Artikel mehr und erfahren alles, was Sie zu Speed Reading wissen müssen!“ Die Newsletter-Anmelde-Bestätigungsseite – Wahnsinnswort! – wird häufig übersehen. Doch so verspielen nicht wenige Seminardienstleister ihre Chance, die Beziehung zu ihren Kunden zu vertiefen.

Es gilt, dass Sie anstelle der Standard-Seite Ihres Newsletter-Anbieters eine persönliche Botschaft versenden. Klassisch ist, dem Kunden „Danke“ für die Anmeldung zu sagen. Oder ihm ein Freebie von Ihnen zum Download bereitzustellen. Oder potenzielle Kunden einfach zum Dialog einzuladen.

6. Ihr Impressum & Datenschutz

Ein rechtsgültiges Impressum sowie der Datenschutzhinweis nach der DSGVO sind für jede Business-Webseite gesetzlich vorgeschrieben. Dabei gilt es, bestimmte geschäftliche Angaben zu machen und Ihre Besucher über die Erhebung, Verwendung und Speicherung ihrer Daten auf der Webseite aufzuklären.

Achtung: Fehlen die Seiten mit diesen Infos, könnten Sie Abmahnungen aus Ihrem Briefkasten fischen und vermeidbare Kosten bezahlen müssen! 

Für Deutschland

Wenn Ihr Seminarbetrieb in Deutschland angemeldet ist, empfiehlt es sich, den Impressums-Generator von Rechtsanwalt Dr. Schwenke zu nutzen. Dieser kostenlose Online-Service ermöglicht es Ihnen, rasch und einfach ein rechtskonformes Impressum zu erstellen.

Gleiches gilt auch für den Inhalt der Datenschutz-Seite. Gegen eine kleine Gebühr, die Sie dafür entrichten, können Sie das Thema „Datenschutz-Richtlinien der Webseite“ von Ihrer Liste streichen und auf die sichere Seite wechseln.

Für Österreich

Für österreichische Seminarbetriebe kommen die kostenfreien Impressums-Vorlagen der WKO gelegen. Diese beruhen auf den Informationspflichten nach dem E-Commerce-Gesetz. Zur eigenen Datenschutzerklärung auf Ihrer Webseite gelangen Sie, wenn Sie einfach die Mustervorlage der WKO anpassen.

Alternativ können Sie ebenfalls den schon erwähnten Datenschutz-Generator von Dr. Schwenke verwenden (der auch an Österreich angepasst ist).

7. Ihre Content-Seiten (Blogartikel, etc.)

Kaum etwas lässt die Waage der Kaufentscheidung Ihrer Kunden stärker zu Ihren Gunsten ausschlagen als regelmäßiger Content auf Ihrer Webseite.

Seien es Blogartikel, ein Podcast oder Video Content: Ansprechend aufbereitete Informationen in Form von Expertentipps, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Ressourcenlisten oder anderen nützlichen Inhalten liefern Ihren Kunden Mehrwert, der herzlich willkommen ist.

Im Sinne des Content Marketing mit seinen 9 bemerkenswerten Vorteilen fördern diese Inhalte den Aufbau persönlicher Beziehungen und positionieren Sie als Experte, dem man vertrauen kann. Bloße Interessenten werden so nach und nach zu überzeugten Käufern.

Tipp: Wenn Sie größere Chancen auf ein besseres Suchmaschinenranking haben wollen, so betten Sie für Video- und Audio-Inhalte zusätzlich schriftliche Zusammenfassungen, Begleittexte oder Transkriptionen auf Ihrer Webseite ein.

Texter-Tipp #5

Noch kann Google nur Texte lesen. Daher braucht es das richtige Textfutter für die Suchmaschine, um mit der Zeit möglichst weit vorne in den S.E.R.P.s (Search Engine Results Pages – Suchmaschinenergebnisseiten) gereiht zu werden. (Mehr dazu in meinem Artikel: Content Marketing & SEO-Texte: das Dream Team der Online-Kundengewinnung)

Mit dem Grundgerüst starten

Das waren sie also: Die 7 Seiten, die ein Muss für jede Webseite mit dem Prädikat „professionell & glaubwürdig“ sind. Wenn Sie mit Ihrer Webseite starten, sollten Sie mit diesem Grundgerüst online gehen. Stellen Sie dabei schon zumindest eine Content-Seite (z.B. einen Blogartikel) pro Kategorie der Nische fertig, die Sie thematisch bedienen möchten.

Sie wünschen sich einfühlsame und zielsichere Unterstützung bei der Erstellung der Texte, mit denen Sie mit Ihrem Seminar- oder Kursangebot in das World Wide Web hinaustreten und Besucher zum (Ticket-)Kauf überzeugen möchten? Sie wollen lieber schreiben lassen, als sich selbst der Aufgabe zu stellen, mühsam die richtigen Worte zu finden und sie an die richtigen Stellen zu setzen?

Dann können Sie mich gerne kontaktieren, und wir besprechen zusammen Ihr Anliegen.